Der berühmteste Armbrust-Schütze der Geschichte ist wohl ein Schweizer: Willhelm Tell. Der Sage nach, musste er auf Geheiss des bösen Landvogts Gessler seinem Sohn Walterli mit der Armbrust einen Apfel vom Kopf schiessen – was er mit Bravour meisterte. Die Armbrust ist eine bogenähnliche Fernwaffe, die Pfeile oder Bolzen aus Metall, Kunststoff oder Holz verschiesst. Die Armbrust ist im Prinzip ein horizontal auf einer Mittelsäule montierter Bogen, der es dem Schützen durch eine Rückhaltevorrichtung für die Sehne ermöglicht, die Waffe ohne Anstrengung gespannt zu halten und dadurch lange und genau zu zielen. Heute kommen bei Armbrüsten mit hoher Beschleunigung vorwiegend Pfeile aus modernen Werkstoffen wie Aluminium oder Carbon mit bis zu 55 cm Länge zum Einsatz. Die Leiter von Armbrustschützen Rümlang führen Dich gerne in ihren faszinierenden Schiessport ein. ANBIETER/AUSKUNFT Roland Steinemann044 817 04 14roland.steinemann.5@bluewin.chwww.asvr.ch

Möchtest Du eine Winterportart ausprobieren, bei der Du Deine Konzentrationsfähigkeit unter Beweis stellen kannst? Zwei Mannschaften mit je vier Spielern versuchen dabei, ihre Curlingsteine näher an den Mittelpunkt des Zielkreises auf dem Eis zu platzieren. Curling ist besonders in Kanada, Schottland, Skandinavien und der Schweiz sehr populär und wird wegen der vielen taktischen Raffinessen auch als Schach auf dem Eis bezeichnet und gehört zu den Präzisionssportarten. Übrigens: Die Schweizer Curler und Curlerinnen sind an internationalen Wettkämpfen stets unter den Top-Nationen. Der Curling Club Baden Regio führt Dich gerne in diese faszinierende olympische Wintersportart ein.

Futsal ist eine technische, sehr schnelle und faire Hallenfussball-Sportart, welche ihren Ursprung im Südamerika der 1930er-Jahre hat. Der Name leitet sich vom portugiesischen Ausdruck futebol de salão und dem spanischen fútbol sala (‚Hallenfussball‘) ab. Futsal ist die einzige Variante des Hallenfussballs, die vom Weltfussballverband FIFA annerkannt ist. Jugendliche die sich als Dribbler und Ballkünstler versuchen wollen, kommen beim Futsal auf ihre Kosten. Hurti Widmer vermittelt seit Jahren mit viel Begeisterung die Freuden am „Ballzauber“ ANBIETER/AUSKUNFT Hurt Wiedmer044 870 34 00hurtinov@gmx.chfutsal.yourworld.ch

Ju-Jitsu, die japanische «Kunst der Sanftheit», ist eine Kampfsportart die wirksame Selbstverteidigung, ein faszinierendes Bewegungsspiel und ein vielseitiges sportliches Training mit spannenden Wettkampfformen umfasst. Dazu gehören Würfe, Schlag- und Tritttechniken sowie Kontrolltechniken. Ju-Jitsu macht Spass, steigert die Fitness und gibt Sicherheit.

Lerne in Kurs „Kampfkunst/Selbstverteidigung“ wie Du Dich im realen Leben verteidigen kannst. Sei es bei Angriffen mit blossen Fäusten, Messern oder Stöcken und verbessere dabei auch noch Deinen Fitnesszustand. Du lernst Dich mit diversen Hebel-, Wurf- und Kicktechniken effektiv und effizient zu verteidigen. Die motivierten Instruktoren von SMAC Martial Art Center in Otelfingen zeigen Dir wie Du jeden Angriff abwehren kannst. Absolut empfehlenswert. ANBIETER/AUSKUNFT SMAC Martial Art Center OtelfingenSandy Fabian079 461 04 75smacswitzerland@gmail.comwww.kampfkunstsmac.jimdo.com

Karate(dt. „leere Hand“) ist eine Kampfkunst die sich ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand dieses seinen Weg nach Japan und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dort als Karate über die ganze Welt verbreitet. Inhaltlich wird Karate vor allem durch Schlag-, Stoss-, Tritt- und Blocktechniken sowie Fussfegetechniken als Kern des Trainings charakterisiert. Einige wenige Hebel und Würfe werden (nach ausreichender Beherrschung der Grundtechniken) ebenfalls gelehrt. Recht hoher Wert wird meistens auf die körperliche Kondition gelegt, die heutzutage insbesondere Beweglichkeit, Schnellkraft und anaerobe Belastbarkeit zum Ziel hat. Die Abhärtung der Gliedmassen u. a. mit dem Ziel des Bruchtests, also des Zerschlagens von Brettern oder Ziegeln, ist heute weniger populär, wird aber von Einzelnen immer noch betrieben. Das moderne Karate-Training ist häufig eher sportlich orientiert. Das heisst, dass dem Wettkampf eine grosse Bedeutung zukommt. Die Karate-Instruktoren der Judoschule Regensdorf führen Dich gerne und behutsam in diese japanische Kampfunst ein. Höchst empfehenswert. ANBIETER/AUSKUNFT Thomas Willi078 630 77 97judoschule@gmx.chwww.judo-regensdorf.ch

„Mountain biking“ bezeichnet die Sportart, bei welcher man mit einem geländetauglichen Fahrrad abseits geteerter Strassen fährt, also im Gelände, durch die Wälder oder in den Bergen.  Das Mountainbike ist wie das Rennfahrrad eher ein Sportgerät als ein Verkehrsmittel. Mit den Mountainbike-Cracks vom Radsportclub Regensdorf erkundest Du auf einer Tour mit dem Bike unser wunderschönes Furttal, abseits der bekannten Routen und Fahrradwege. Ein bisschen Nervenkitzel ist garantiert. ACHTUNG: Ein Helm ist obligatorisch! Zudem brauchst Du ein fahrtüchtiges Mountainbike (kein normales Velo) mit Licht. Als Kleidung keine Jeans sondern Trainerhosen! ANBIETER/AUSKUNFT www.rsc-regensdorf.ch

Orientierungslauf, meist kurz OL genannt, ist eine Laufsportart. Im Gelände werden mehrere Kontrollpunkte festgelegt, die mit Hilfe von Landkarte und Kompass gefunden werden müssen. Dabei wählt der Läufer die für ihn optimale Route selbst. OL erfordert dadurch neben körperlicher Fitness auch ein hohes Maß an geistiger Leistung. Der Orientierungslauf entwickelte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Skandinavien, wo er inzwischen Volkssport ist. OL wird heute weltweit betrieben. ANBIETER/AUSKUNFT www.pizhasi.ch

Möchtest Du eine packende Sportart kennenlernen?Rugby ist eine Familie von Sportarten, die gemeinsam mit dem Fussball in England entstanden sind. American Football ging später aus dem Rugby hervor. Beim Rugby findet ein Ball in Form eines verlängerten Rotationsellipsoids Verwendung.  Ziel ist es, diesen Ball am Gegner vorbei zu tragen oder zu kicken und dadurch Punkte zu erzielen. Der Ball darf mit der Hand nur nach hinten geworfen oder übergeben werden. 15 Spieler pro Mannschaft versuchen in 80 Minuten am meisten Punkte zu erzielen. Die Coaches vom Ragby Club Würlenlos erklären Dir gerne alles über diese englische Sportart. ACHTUNG: Bitte alte T-Shirts und Hosen, die auch kaputt gehen dürfen, als Ausrüstung mitnehmen. ANBIETER/AUSKUNFT Urs Hoessly056 424 28 05president@rugbywuerenlos.chwww.rugbywuerenlos.ch

Salsa ist ein moderner Gesellschaftstanz aus Lateinamerika, der paarweise oder in der Gruppe getanzt wird. Wie die Salsa-Musik ist auch der dazugehörige Tanz eine Verbindung afrokaribischer und europäischer Tanzstile. Die Ursprünge stammen aus dem englischen Kontratanz des 17. Jahrhunderts. In vielen Figuren steht sich das Paar dort in einer ähnlichen Tanzhaltung wie beim Gesellschaftstanz gegenüber, bei der die Frau ihre linke Hand auf dem Oberarm oder die Schulter des Mannes legt, der Mann mit seiner rechten Hand ihre Hüfte umfasst und sich die freien Hände in der Luft treffen. Die Salsa-Tänzerinnen der Tanzgesellschaft Galctic Stars zeigen Dir gerne die Tanzschritte dazu. ACHTUNG: Nur für Mädchen ANBIETER/AUSKUNFT Claudia Brigger044 400 48 24info@tgs-stars.chwww.tgs-stars.ch

Konzentrationsfähigkeit sowie einen ruhigen Finger am Abzug sind bei dieser Sportart von grossem Vorteil:Bei den Sportschützen Regensdorf lernst Du sportlich anspruchsvolles Schiessen in den drei Stellungsarten Liegend, Kniend und Stehend mit den Kleinkaliber-Sportgeräten auf die 50m-Distanz sowie Stehend und Kniend mit den Druckluft-Sportgeräten auf die 10m-Distanz.Die Schiessanlage Weidgang in Regensdorf bietet den idealen Ort dafür. ANBIETER/AUSKUNFT Philippe Zogg079 628 01 61info@sportschuetzen-regensdorf.chwww.sportschuetzen-regensdorf.ch

Unsere erfahrene Pallas-Selbstverteidigungstrainerin führt durch diesen Kurs. Die Leiterin vermittelt einen Einblick in Bedrohungen und wie man sich verhält beziehungsweise effektiv und einfach zur Wehr setzen kann.

Volleyball ist eine Mannschaftssportart aus der Gruppe der Rückschlagspiele, bei der sich zwei Mannschaften mit jeweils sechs Spielern auf einem durch ein Netz geteilten Spielfeld gegenüberstehen. Ziel des Spiels ist es, den Volleyball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen und zu verhindern, dass Gleiches dem Gegner gelingt, bzw. die gegnerische Mannschaft zu einem Fehlversuch zu zwingen. Üblicherweise wird der Ball mit den Händen oder den Armen gespielt. Erlaubt sind seit einigen Jahren alle Körperteile, auch die Füsse. Volleyball stammt aus den Vereinigten Staaten und wird nahezu weltweit ausgeübt.Die Trainer vom Volleyball Club Furttal führen dich in diese tolle Ballsportart ein. ANBIETER/AUSKUNFT Volleyball Club Furttal Philipp Dalla Palma 078 753 51 65tk@vbcfurttal.chwww.vbcfurttal.ch